Aktiv Leben
FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT FOLGT WINTERSCHLAF? Nein, danke!

Die Firma Maierhofer startet auch heuer wieder von 08. bis 12.04. mit ihren MitarbeiterInnen aus dem Fachhandel in die Aktivwoche. Ein guter Grund auch als maierhofer Blog-Team der Frühjahrsmüdigkeit den Kampf anzusagen und aktiv in den Frühling zu starten. Was wir uns hierfür überlegt haben? Wir versprechen, es ist für jeden etwas dabei!

Designed by katemangostar / Freepik
„Wer rastet der rostet“ – eine Redewendung, die wohl auf alle zutrifft. Sei es mit Anfang 20 oder aber im höheren Alter. Aktiv zu sein und in Bewegung zu bleiben hilft nicht nur dem physischen, sondern auch dem psychischen Wohlbefinden. Ausreden gibt es hierbei wenige, denn in jedem Alter kann Bewegung in den Alltag integriert werden. Einzig die Art des Trainings ist vom Alter abhängig. Also welche körperliche Betätigung unterstützt meinen Körper in der jeweiligen Lebensphase am besten. Es folgen unsere Tipps für Bewegung in JEDEM Alter.

EINE GUTE BASIS SCHAFFEN
Besonders in jungen Jahren legt man den Grundstein für einen gesunden Lebenswandel – sich diesen anzugewöhnen und somit als fixen Bestandteil seines Lebens anzutrainieren fällt in den Zwanzigern recht leicht. Es gilt die Leistungsfähigkeit von Herz und Lunge auszubauen und sowohl die Kondition als auch die Reaktion zu trainieren. Am besten kann dies durch Ausdauertraining wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren und Spielsportarten erreicht werden.

WENN DER KÖRPER SICH VERÄNDERT
In den Dreißigern fängt der Körper an sich zu verändern und der natürliche Alterungsprozess beginnt. Unsere Arterien werden im Laufe der Zeit steifer, was zu einem höheren Blutdruck führt. Unter anderem verringern sich aber auch die Zahl und Größe unserer Muskelzellen im Körper und somit steht uns weniger Muskelmasse zur Verfügung. Dies führt dazu, dass auch der Stoffwechsel immer träger wird und wir weniger Kalorien verbrennen. Besonders Frauen bauen ab 30 stetig Muskelmasse ab und lagern Fettgewebe an. Der perfekte Zeitpunkt, um mit Krafttraining zu beginnen. So kann die Muskelmasse erhalten und eine Fettansammlung verhindert werden. Wem das Stemmen von Gewichten nicht liegt, der kann seine Kraft auch mit Übungen mit dem eigenen Körpergewicht aufbauen.

Die nächste Phase der körperlichen Entwicklung startet in den Fünfzigern. Der Hormonhaushalt verändert sich, der Stoffwechsel wird langsamer und der Grundumsatz sinkt schneller als in den Jahren zuvor. Eine Übergangsphase, in der wiederum Krafttraining eine ganz besondere Rolle spielt. Diese Art der körperlichen Betätigung ist am besten geeignet, um dem Knochenabbau entgegenzuwirken. Ein positiver Nebeneffekt: Man hat auch gleich die Möglichkeit Rücken- und Gelenksproblemen entgegenzuwirken. Neben dem physischen Training sollte man aber auch seine geistige Fitness nicht vergessen. Tun Sie etwas für Ihre Koordination und Reaktionsfähigkeit.

ES IST NIE ZU SPÄT
Im nächsten Jahrzehnt, den Sechzigern, offenbart sich, ob Sie ein bis dahin aktives Leben geführt haben oder nicht. Auch wenn dies nicht der Fall war – es ist nie zu spät, damit anzufangen. Ab sechzig sollte man besonderen Wert auf das Herzmuskeltraining legen. Ein starker Herzmuskel vermindert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei Rücken- und Gelenksproblemen eignen sich gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Nordic Walken oder Wandern. Auch ab Siebzig bestehen die gleichen Trainingskapazitäten wie in den Jahren zuvor, es geht nur etwas langsamer. In dieser Lebensphase kann man Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit noch verbessern und somit die eigene Lebensqualität deutlich erhöhen. Eine bessere Kondition erleichtert nicht nur die alltäglichen Aufgaben, sondern lässt einen auch mit mehr Sicherheit und selbstständig durchs Leben gehen. Es gilt: Bleiben Sie offen für Neues, das erhält die Fitness im Kopf! Besonders die Koordinationsfähigkeit sollte stabilisiert beziehungsweise ausgebaut werden, um das Gleichgewicht zu trainieren und damit die Gefahr von Stürzen zu verringern. Wer glaubt, dass in diesem Alter die körperliche Fitness nicht mehr gesteigert werden kann, liegt absolut falsch. Auch mit 70 kann man seinen Körper und seine Fitness noch ausbauen.

Im Frühling werden die Tage länger und die Temperaturen steigen. Die Natur lebt auf und wird aktiver – also der perfekte Zeitpunkt, um auch selbst wieder mehr in Bewegung zu kommen. Für alle die mit uns die Frühjahrmüdigkeit besiegen wollen und auf gesunden Sohlen in die nächste Saison starten wollen haben wir noch einen Tipp:

Besuchen Sie uns in unseren Sanitätshäusern und lassen Sie überprüfen, wie es um Ihre Fußgesundheit bestellt ist. Im Zuge unserer Aktivwochen-Kennenlernaktion können Sie in allen Filialen einen digitalen Fußscan und eine dynamische Fußdruckmessung für € 10 durchführen lassen. Gemeinsam mit unseren Spezialisten können Sie so herausfinden ob sie auch wirklich im Gleichgewicht sind.

Wann & Wo?

Montag, 08.04.2019 – Filiale Wolfsberg
Dienstag, 09.04.2019 – Filiale St.Veit/Glan
Mittwoch, 10.04.2019 – Filiale Klagenfurt